25. März 2016 · Kommentare deaktiviert für Wann bekommt man die Arbeitnehmersparzulage? · Kategorien: Private Finanzen

Neulich war ich in der Personalabteilung und habe erfahren, daß wir jetzt vermögenswirksame Leistungen erhalten können, wenn wir einen geeigneten Sparvertrag vorweisen können.

Prima Zusatzgeld dachte ich, und dazu gibt es doch auch noch die Förderung vom Staat mit der Arbeitnehmersparzulage. Nur leider hat mir die Personalbearbeiterin erzählt, daß ich zu viel verdienen würde. Natürlich habe ich das selbst nachlesen müssen und mich über vermoegenswirksame Leistungen und die Arbeitnehmer-Sparzulage informiert. Was ich erfahren habe möchte ich hier in diesem Beitrag niederschreiben, denn irgendwie muss sich dieser Blog doch füllen 😉

Die Grundlage und Anlageformen von VL Leistungen

vermoegenswirksame-leistungen-fondssparplanDie Arbeitnehmersparzulage ist ein staatliches Förderinstrument, welches das Vermögensbildungsgesetz als Grundlage hat. Die Förderung gilt jedoch nur für vermögenswirksame Leistungen (VL), die vom Arbeitgeber aufgelegt werden. Der Arbeitnehmer muss frei entscheiden können, wie die vermögenswirksamen Leistungen angelegt werden soll, andernfalls erfolgt keine staatliche Förderung.

Gängige Anlageformen sind Lebensversicherungen, Bausparverträge, Investmentfonds und Banksparpläne. Die Höhe der staatlichen Zulagenförderung ist in erster Linie abhängig von der gewählten Anlageform. Banksparverträge und Lebensversicherungen werden nicht über die Arbeitnehmersparzulage gefördert.

Wer hat Anspruch auf die Arbeitnehmersparzulage?

Der Anspruch auf Arbeitnehmersparzulage wird am Einkommen gemessen. Nur Arbeitnehmer, deren zu versteuerndes Einkommen unterhalb der Einkommensgrenze liegt, können von dieser Zulage profitieren. Zurzeit liegt die Einkommensgrenze für Alleinstehende bei jährlich 17.900 Euro und bei Ehegatten entsprechend bei 35.800 Euro. Wer mehr Informationen dazu haben möchte, der kann sich über die Zulage bei vermoegenswirksame-leistungen.eu informieren.

Fließen vermögenswirksame Leistungen in einen Bausparvertrag, wird eine Arbeitnehmersparzulage in Höhe von 9 % gewährt. Gefördert werden jedoch nur Einzahlungen bis zu einer Höhe von 470,00 Euro bei Alleinstehenden und 940,00 Euro bei Ehepartnern. Daraus ergibt sich ein Betrag von 42,30 Euro bzw. 84,60 Euro Förderung pro Jahr.

Investmentfonds für VL Leistungen vom Arbeitgeber werden laut Vermoegenswirksame-Leistungen.EU sogar mit 18 % gefördert, jedoch nur bis zu einem Betrag von 400,00 Euro bzw. 800,00 Euro. Die Arbeitnehmersparzulage beträgt hier jährlich 72,00 Euro für Alleinstehende und 144,00 Euro für Ehepartner. Es bieten fast alle größeren Fonds-Gesellschaften diese VL Fonds an, wie z.B. DWS Fonds, Deka Fonds oder Allianz DIT Fonds.

Wie bekommt man die Arbeitnehmersparzulage?

Die Beantragung der Arbeitnehmersparzulage muss jährlich aufs Neue erfolgen. Beantragt wird diese beim Finanzamt mit Abgabe der Steuererklärung. Grund für die jährliche Neubeantragung ist die Bemessung der Einkommensgrenze, da beispielsweise Gehaltserhöhungen berücksichtigt werden müssen.

Bausparkassen und Fonds-Gesellschaften stellen jährlich Bescheinigungen über gezahlte vermögenswirksame Leistungen aus. Diese wird anschließend zusammen mit der Steuererklärung abgegeben. Erst wenn der Bausparvertrag zugeteilt wird, wird die Arbeitnehmersparzulage komplett durch das Finanzamt ausgezahlt.

Wenn Arbeitnehmer vor Ablauf der Speerfrist von sieben Jahren über ihre Anlagen verfügen wollen, geht dies mit einem Verlust der Arbeitnehmersparzulage einher. Auch hier gibt es Ausnahmen. Verstirbt der Arbeitnehmer oder sein Ehepartner oder tritt eine Arbeitslosigkeit von einem Jahr auf, kann auch vorzeitig auf die Anlage zugegriffen werden, ohne dass die Arbeitnehmersparzulage weg fällt. Auch wenn der Wechsel in die Selbstständigkeit erfolgt und in diesem Zusammenhang der Anspruch auf die Arbeitnehmersparzulage verloren geht, kann ohne Verluste über die jeweilige Anlage verfügt werden.

22. November 2014 · Kommentare deaktiviert für Soll ich einen Fondssparplan beginnen? · Kategorien: Private Finanzen

Die Börsen steigen wieder und die normale Herbstkorrektur ist ausgeblieben. Ich wollte ja einen Fondssparplan beginnen, aber ich frage mich, ob jetzt der beste Zeitpunkt dafür ist.

Was ist ein Fondssparplan?

Egal welches Ziel ein Anleger verfolgt, Fondssparen ist eine gute Alternative die persönlichen Ziele zu erreichen. Dabei spielt es keine Rolle ob das Kapital für die private Altersvorsorge, den Vermögensaufbau, Reisen, größere Anschaffungen oder auch ohne Grund aufgebaut werden soll. Kapitalaufbau ist mit verschiedenen Anlageformen möglich, Fondssparen gehört zu einer der effektivsten.

fondssparplanDie Palette der Fondsanlagen ist nahezu unerschöpflich und bietet für jede Anlagestrategie und jedes Anlageziel etwas. Egal ob risikoreiche Fonds mit hohe Rendite oder risikoarme Fonds mit einer niedrigen aber stabilen Rendite, mit den eigenen finanziellen und wirtschaftlichen Verhältnissen kann individuell geplant werden. Fondssparen mit Fonds kann auf zwei Wegen erfolgen. Zum einen durch eine Einmalzahlung in einen Fonds oder durch monatliche Zahlungen in Form eines Fondssparplanes. Letzteres bietet eine gute Alternative gegenüber anderen Anlageformen. Auch mit geringen Beträgen kann Kapital gewinnbringend angelegt werden. Welche verschiedenen Formen von Investmentfonds es gibt, darüber kann man bei www.Fondsvergleich365.de mehr erfahren.

Die Auswahl der Fonds ist wichtig

Der Anleger wählt einen für sich geeigneten Fonds aus, entweder mit Hilfe eines Fondsberaters oder mit eigenem Grundwissen, und gibt anschließend einen Betrag an, der regelmäßig angelegt wird. Regelmäßig bedeutet monatlich, vierteljährlich oder halbjährlich.
Fondssparen ist mit nur kleinem Aufwand für jedermann möglich. Gängig ist eine Mindestsparsumme von 50,00 Euro. Die Renditen sind im Vergleich zu anderen Anlagenformen, beispielsweise Tagesgeldkonten, in den letzten Jahren wesentlich höher gewesen. Fondssparen kann man auch mit Fonds, die vermögenswirksame Leistungen zulassen.

Bedingt durch die anfallenden Gebühren sollte vorab bedacht werden, dass ein Fondssparplan für eine langfristige Fondsanlage geeignet ist. Selbst bei eine Betrag von 50,00 Euro monatlich liegen die Ausgabeaufschläge je nach Fondstyp zwischen 0,50 Euro bis hin zu 3,00 Euro. Wer hier kurzfristig investieren möchte, wird keine optimale Rendite erzielen. Welche Möglichkeiten ein Fondssparplan bieten kann, dazu findet man hier eine Übersicht und weitere Informationen: www.fondsvergleich365.de/fondssparplan
Beim Kauf mehrerer Fondsanteile hat der Anleger den Vorteil, dass Kursschwankungen keine große Beachtung finden müssen. Bei Einmalzahlungen ist es hingegen für die Rendite maßgeblich einen geeigneten Einstiegspunkt zu finden.
Dieses Risiko entfällt bei einem Sparplan gänzlich, da sich ungünstige Einstiegskurse relativ schnell ausgleichen und einen guten Durchschnitt bilden.

Die Flexibilität vom Fondssparen

Fondssparen ist sehr flexibel. Der Anleger kann Monat für Monat individuell entscheiden, wie hoch die Sparrate ist und wann sie geleistet werden soll. Stehen spontan mehr liquide Mittel zur Verfügung, können diese ohne Probleme investiert werden. Werden hingegen kurzfristig liquide Mittel benötigt, kann jederzeit Fondsanteile verkaufen.
Welche Fondstypen dabei genutzt werden, liegt ganz im Ermessen des Anlegers. Aktienfonds, Rentenfonds, Geldmarktfonds oder auch gemischte Investmentfonds werden gleichermaßen berücksichtigt.

Ein Fondsvergleich der vergangenen Wertentwicklung lohnt sich, um die am besten geführten Fonds mit der besten Renditeentwicklung zu finden. Die Hausbank muss dabei nicht immer Ansprechpartner Nummer eins sein. Auch viele Direktbanken bieten im Internet ihre Dienstleistungen an und lassen Anleger durch niedrigere Kosten deutlich profitieren. Ein Augenmerk sollte auch auf Investmentfonds gelegt werden, die mit Vermögenswirksamen Leistungen in Verbindung gebracht werden können, denn hier wartet neben der Fondsrendite auch eine staatliche Zulage, die sich positiv auf die Rendite auswirkt.

Fazit: Allgemein sind Fondssparpläne sinnvoll, wenn man eine längere Haltedauer berücksichtigt. Da macht es auf die Jahre gerechnet nichts aus, wenn man mal ein schlechtes Jahr hat. Darum sollte man beim Fondssparen nicht mit dem Einstieg zögern. Ich jedenfalls handle jetzt.